Prüfungsprogramm

Das Prüfungsprogramm gilt als persönliches Aufgebot zu den Prüfungen.

Identitätskontrolle

Jede Kandidatin und jeder Kandidat muss bei sämtilchenPrüfungen einen Ausweisbei sich tragen. Der Ausweis ist auf Verlangen vorzuweisen.

Erlaubte Hilfsmittel

Taschenrechner (netzunabhängig):

  • Detailhandelskenntnisse
  • Detailhandelspraxis
  • Wirtschaft

Rechtschreibewörterbuch (kein elektronisches):

  • Deutsch schriftlich Wörterbuch (kein elektronisches):
  • Fremdsprache schriftlich

Krankheit oder Unfall

Jeder Kandidat oder jede Kandidatin ist durch das Bundesgesetz über die Berufsbildung verpflichtet, die Lehrabschlussprüfung zu absolvieren.
Einziger Entschuldigungsgrund für das Fernbleiben von der Prüfung ist eine ärztlich bescheinigte Krankheit oder ein Unfall. In diesem Fall ist die Prüfungsleitung sofort schriftlich und unter Beilage eines Arztzeugnisses zu informieren.
Nachträglich geltend gemachte Krankheit oder Unfall wird nicht anerkannt.
Wer die Prüfung trotz gesundheitlicher Beeinträchtigung absolvieren möchte (z.B. bei ärztlich bescheinigter Arbeitsunfähigkeit) entscheidet dies in eigener Verantwortung. Bei einem allfällig unbefriedigendnePrüfungsresultat können nachträlgich keine Krankheit, Unfall oder sonstige Beeinträchtigungen geltend gemacht werden.

Nichterscheinen zur Prüfung

Nimmt ein Kandidat oder eine Kandidatin an einem Prüfungsteil aus eigenem Verschulden nicht teil, so wird ihm/ihr im betreffenden Fach die Note 1 erteilt.
Bleibt ein Kandidat der Prüfung unbegründet fern, wird ihm/ihr zudem ein Unkostenbeitrag von mind. CHF 250.- in Rechnung gestellt.

Abmeldung/ Gebühren

Bei Rückzug der Anmeldung werden die bis dahin entstandenen Kosten dem Kandidaten / der Kandidatin in Rechnung gestellt. Die Gebühr beträgt mind. CHF 250.-.

Betrug / Verstösse / Ausschluss

Wer die Prüfung nicht rechtmässiagbsolviert (zum Beispiel unerlaubte Hilfsmittel verwendet), kann
a) mit der Wiederholung der Prüfung im betreffenden Fach,
b) mit der Note 1 im betreffenden Fach,
c) mit dem vollständigen Ausschluss von der Prüfung belegt werden.
Ein Ausschluss aus der gesamten Prüfung bedeutet, dass die Prüfung als absolviert und nicht bestanden gilt. Somit reduzieren sich auch die Wiederholungsmöglichkeiten.
Die entstehenden Kosten gehen zulasten des Kandidaten oder der Kandidatin.

Beschwerden

Beanstandungen irgendwelcher Art über den Prüfungsablauf sind umgehend bei der Prüfungsleitung schriftlich einzureichen.